TEILEN

Anhalterin vernaschen

Spät abends auf dem Weg nach Hause sah ich zwei Mädchen am Straßenrand stehen und
winken. Als ich anhielt sagten sie mir, sie kämen aus der Disco und hätten den Bus verpasst.
Da ihr Ziel auf meinem Weg lag, lud ich die beiden ein, mitzufahren. Sie hatten wohl viel
getrunken, und plötzlich bat mich die, die auf dem Rücksitz Platz genom
men hatte, anzuhal-ten, weil sie mal raus wüsste. Ich blinkte, bog rechts ab in einen kleinen Feldweg und ließ sie
aussteigen.
Doch was war das? Sie stellte sich nicht seitlich neben den Wagen, wo sie vor
unerwünschten Blicken geschützt wäre, sondern vor den W
agen, schob den Rock über ihre
Hüften, und da schoss auch schon der Strahl zwischen ihren Schenkeln hervor. Im
Scheinwerferlicht sah man, dass ihre Möse kaum behaart war.

Der Anblick machte mich irre geil. Ich blickte zur Seite und betrachtete meine andere Mitfah-
rerin, die wie gefesselt ihre Freundin beobachtete. Sie trug einen schwarzen Lederrock und
einen engen hellen Pulli, unter dem sich zwei wohlgef
ormte Titten abzeichneten.

Vorsichtig legte ich meine Hand auf ihre Schenkel. Sie machte keine abwehrende Bewegung.
Dadurch ermutigt schob ich meine Hand zwischen ihre gut gebauten Schenkel. Ihr Blick war
starr auf ihre Freundin gerichtet. Schon durch den dünnen Stoff ihres Slips konnte ich die nas-
se Möse spüren. Vorsichtig schob ich ihr Höschen etwas zur Seite. Sie stöhnte kurz auf, als
mein Finger in ihre Möse eindrang. Endlich befreite sie auch meinen Pint, dem es schon viel
zu eng geworden war.

“Dein Schwanz macht mich irre geil” hauchte sie, und da hatte sie ihn auch schon in ihrem

kleinen Bläsermund und saugte lustvoll daran rum. Junge, hatte die ein flottes Mundwerk. Als
ich aus dem Fenster schaute, sah ich Marion, die unser Spiel durch die Seitenscheibe beo-
bachtete. Der Rock war immer noch über die Hüften gerafft, die Hand steckte zwischen ihren
Schenkeln und bearbeitete ihren Schlitz. Ihre Augen waren halb geschlossen, und der Atem
ging keuchend.

Währenddessen hatte sich die Andere ihren roten Slip heruntergezogen und
nahm nun auf meinem Schoß Platz. Mit einem gekonnten Griff nahm
sie meinen Schwanz, führte ihn zu ihrer heißen Möse und schob ihn langsam, aber zielstrebig hinein. Sie war eng
gebaut, und so schloss sich ihr Futteral ganz eng um meinen Schwanz. Endlich begann sie
ihren heißen Ritt, wobei sie abwechselnd kreisen
de Bewegungen mit ihrem Becken machte
und dann ihre Muskeln anspannte, wobei mein Lümmel herrlich durchgeknetet wurde. So
dauerte es gar nicht lange, bis sich ein wohliges Kribbeln in m
einem Becken bemerkbar machte, das sich weiter verstärkte, bis es sich plötzlich explosionsartig entlud.
Als meine Partnerin das Zucken meines Pints bemerkte, verlangsamte sie ihre Bewegungen,
presste ihre Schenkel zusammen und saugte so auch noch den letzten Rest des heißen Saftes
heraus. Dabei kam es auch ihr, und sie sank erschöpft auf den Beifahrersitz.

Ich stieg aus, wollte mich anziehen, doch ich hatte die Rech-
nung ohne meine andere Mitfahrerin gemacht. Ehe ich mich
versah, hatte sie schon den halb erschlafften Pimmel im Mund,
und nach ein paar zusätzlichen Wichsbewegungen war er
schon wieder einsatzbereit.

Sie legte sich auf die Motorhaube, zog ihre Schenkel an sich, und
zum Vorschein kam das rosige Fleisch ihrer Möse, das im
Scheinwerferlicht feucht schim-
merte. Gerade wollte ich in sie eindringen, als sie plötzlich schwer atmend ausrief “Nein,
nicht darein!”. “Nimm den Hintereingang!”. Sie legte ihre Beine über meine Schultern, um-
fasste mit ihren Händen meinen Arsch und zog mich langsam auf sich zu, wobei mein
Schwanz immer tiefer in ihren braunen Bär eindrang. Sie war viel temperamentvoller als ihre
Freundin. Sie röchelte, stöhnte und schrie, während m
ein Schwanz ihren Arsch bearbeitete, und unter ihrem Pulli sah man zwei herrliche Titten, die ihm
Rhythmus ihres Beckens mitwippten. Das machte mich natürlich sofort neugierig, und ich beugte mich etwas vor. Dabei
schob sich mein Schwanz noch etwas tiefer zwischen ihre beiden gut geformten Backen. Ein
halb ersticktes Röcheln war die Antwort darauf. Schnell schob ich den Pulli nach oben und

konnte daraufhin ihre Titten bewundern. Ihre purpurfarbenen Zitzen waren steil aufgerichtet
und luden zum Lecken und Knabbern ein. Ihre Knospen wurden unter der Arbeit m
einer Zunge noch härter, und als ich versehentlich leicht hinein biss, da schrie sie laut auf und japste
nach Luft. Ich merkte, wie es ihr kam. Der Saft ihrer h
eißen Möse lief in Strömen an ihr herunter über meinen Schwanz und verschwand dann irgendwo in ihrer Ritze.

Bei dem geilen Anblick konnte auch ich nicht mehr an mich halten und schoss ihr eine volle heiße Ladung in
den Arsch. Durch die Scheibe konnte ich die Andere beobachten, die unserem Treiben zu-
schaute und dabei fleißig ihren Kitzler massierte. Zwischen ihren Schenkeln waren noch ein

paar Spermaflecken zu entdecken, welche sich durch ihre Handarbeit bald ihn den Haaren
ihrer Möse verteilt hatten. Auch ihr kam es kurz nach uns, und sie sank erschöpft in den Sitz.
Als wir dann wieder angezogen waren, brachte ich die beiden noch nach Hause, denn in der
heutigen Zeit weiß man ja nie, was zwei Mädchen alleine so alles passieren kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here